Skip to main content

In Kooperation mit den besten Shops

Weniger war mehr | alle Zahlen zur entspannten Wiesn 2016

Da hat sie gerade erst angefangen und schon ist sie wieder vorbei. Die riesigen Festhallen, sowie die eindrucksvollen Fahrgeschäfte, Geisterbahnen und Buden befinden sich nach 17 Tagen Dauereinsatz nun wieder im Abbau.
 
Skyline Oktoberfest 2015 Nachts
 
Es war eine entspannte Wiesn 2016. Nicht so überladen und überströmt mit Touristen wie in so manch anderem Jahr. Ein Umstand, der sich gut auf das Besuchererlebnis auswirkte. Statt wie in einem Flipperautomaten durch das Festgelände geschubst zu werden, war dieses Jahr entspanntes Flanieren durch die Schaustellerstraßen und vielseitiges Zelt-Hopping angesagt.

Weniger, aber nicht wenig

Wenn auf der Wiesn von „weniger“ Besuchern die Rede ist, spricht man jedoch immer noch von Besucherzahlen im Millionenbereich. Insgesamt kamen nach ersten Schätzungen der Festleitung rund 5,6 Millionen Gäste auf das Oktoberfest 2016, das dieses Jahr erstmalig einen Tag länger als gewöhnlich veranstaltet wurde.

Die Besucherstruktur war trotz Bedenken und der Angst vor Terror-Anschlägen immer noch sehr international geprägt. Vor allem am letzten Wochenende waren sehr viele Gäste aus Italien zu Besuch. Viele Besucher strömten auch aus Süd- und Nordamerika, sowie aus Australien und Neuseeland in die bayerische Landeshauptstadt.

Die Verkaufsschlager auf der diesjährigen Wiesn waren Hendl- und Sepplhüte. Aber auch der offizielle Oktoberfest-Bierkrug mit dem offiziellen Wiesn-Logo 2016 wurde von den Gästen sehr gut angenommen. Bei den Schaustellerbetrieben waren vor allem Buden gefragt, bei denen die Besucher selbst Hand anlegen durften. Schieß- und Spielbuden waren der Renner auf dem diesjährigen Oktoberfest.

Neben flüssig Brot aus dem Maßkrug wurde auch die eine oder andere feste Nahrung zu sich genommen. Mit einem Rückgang von schätzungsweise 12 bis 15 Prozent wurde zwar weniger gegessen und getrunken als im Vorjahr, dennoch sprechen Zahlen wie 109 verspeiste Ochsen und 58 verzehrte Kälber nicht unbedingt für einen Diät-Trend unter den Besuchern.

Insgesamt sind Festleitung, Wirte, Schausteller und auch die Serviceteams der Polizei, des BRK und der Branddirektion mit dem Verlauf der Wiesn zufrieden. Weniger war mehr – den Besuchern hat die entspanntere Version des größten Volksfests der Welt gefallen & auch die Beteiligten sprechen von einer erfolgreichen Wiesn. Win-Win!



Ähnliche Beiträge